Startseite
Twix



zurück klick Tipps

Die Tipps zum Spielen und Verstehen unserer Tiger.
 
Das Spielen

Möglichst zwei Mal am Tag, jeweils für ungefähr zehn Minuten, sollten Sie mit Ihrer Katze spielen und dabei immer wieder auch typische Jagdsituationen nachstellen.
  • Gegenstände sollte man von der Katze weg bewegen, damit sie hinter ihnen her jagt.
  • Mieze muss ihr Jagdspielzeug mit dem Maul packen können, ohne dabei Gefahr zu laufen, es hinunterzuschlucken.
  • Wolle, Garn und andere Bänder werden nach der Spielstunde weggeräumt, damit die Katze nicht später daran ersticken kann.
  • Unmittelbar vor und nach ihren Mahlzeiten braucht Mieze ein wenig Ruhe.

Von Natur aus sind Katzen intelligent. Gerade deshalb kann Langeweile ihnen besonders schwer zu schaffen machen. Das beste Gegenmittel:
Anregende Spiele, auch für die körperliche Fitness.

Rennspiele:
Eine Kordel schnell mit schlängelnden Bewegungen über den Boden ziehen. Lichtkegel einer kleinen Taschenlampe schnell über einen dunklen Grund huschen lassen.

Ballspiele:
Bälle (ab Tischtennisgröße) oder eiförmige Objekte wie Walnüsse über den Boden kullern lassen. Katzen sind begeisterte Kicker und Handballer.

Beutespiel:
Stoffmaus an ein Stöckchen binden, Katze danach tatzen lassen.

„Apportieren“:
Bälle oder Papierknäuel werfen, solange sie Lust dazu hat, bringt sie die Dinge zurück.

Undercover-Cat:
Großer Spaß, wenn die Katze beim Betten beziehen „helfen“ will. Das Tier in den ausgewechselten Kissenbezug krabbeln lassen, mit der Hand leicht darüber streichen. Die Katze tatzt mit Wonne danach.

Alle „Spielkämpfe“
sofort stoppen, wenn die ersten Anzeichen von Abwehr (Ohren drehen, fauchen) auftreten. Schließlich soll sie keine Angst kriegen.

Ich spiele mit Twix meistens länger und auch öfter. Im Moment mag er am meisten meine Holzkette, die so schön über den Teppich schlingert. Die bekommt er aber nur zum Spielen mit mir. Das Bettenbeziehen ist auch ein großer Anzugspunkt.


Das Übergewicht

Viele Katzen sind zu dick. Untersuchungen haben gezeigt, dass 30 bis 50 Prozent unserer Stubentiger übergewichtig sind. Übergewicht ist für Katzen genauso gesundheitsschädlich wie für Menschen.
Das Idealgewicht einer Katze hängt von der Rasse ab: Die schlanke Singapura wiegt nur knapp 2,7 kg, während die großen, schweren Maine Coon Katzen bis zu 8 kg auf die Waage bringen. Im Laufe der Zeit wird jede Samtpfote mal etwas zu- oder abnehmen, und das ist auch ganz normal.
Nimmt das Tier allerdings kontinuierlich zu, so muss man etwas dagegen unternehmen. Es ist ziemlich einfach festzustellen, ob Ihre Katze tatsächlich zu fett geworden ist: Sie müssen nur ihren Brustkorb abtasten; wenn Sie die Rippen nicht fühlen können, steht Ihrer Katze eine Diät ins Haus.

Am Anfang war ich ziemlich unsicher, aber mittlerweile mache ich das mit dem Rippen fühlen. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit.
Wenn ihr wissen möchtet, wie Twix zugenommen hat, könnt ihr das auf der Seite Twix, steht immer mal wieder im Text.

 


Das Schnurren

Eine schnurrende Katze zeigt höchste Zufriedenheit. Warum Katzen schnurren, weiß man nicht, doch hat dies für uns Menschen eine beruhigenden Effekt. Ebenso wenig kann man die in dieser Äußerung als verborgene Mitteilung entschlüsseln, denn es ist bekannt, dass Katzen in den unterschiedlichsten Situationen schnurren, auch wenn sie Schmerzen haben oder sich fürchten.
Bis heute weiß man nicht hundertprozentig sicher, wie das Schnurren bei der Katze zustande kommt. Sicher ist aber wohl, dass sie dabei etwas in ihrem Körper zum Vibrieren bringt, denn man kann das Schnurren der Katze nicht nur hören, sondern auch fühlen, wenn man ihr die Hand auf den Körper legt.

Ich liebe es, wenn Twix auf meinem Bauch liegt und so vor sich hin schnurrt. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Vibration sogar heilend auf Osteoporose Patienten wirken kann. Unglaublich!

 


Die Katzenneugierde

Eine der bemerkenswertesten Facetten in der Persönlichkeit einer Katze ist ihre angeborene Neugierde. Kaum aufgewacht, interessiert sie sich schon für alles und jeden und beobachtet aufmerksam, was da so kommt, handelt es sich nun um Ihre volle Einkaufstasche oder um ein frisch erworbenes Möbelstück. Neues wird sorgfältig untersucht und ausgekundschaftet. Aber ganz vorsichtig. Trotzdem immer aufpassen, schon einige Katzen haben sich in lebensgefährliche Situationen gebracht. Ihre Neugierde und ihr Wunsch, an menschlichen Aktivitäten teilzuhaben, veranlasst die Katzen oft dazu, immer ihre Nasen in alles zu stecken und ständig mitten drin zu sein.

Twix ist sehr neugierig und es ist total schön, ihm bei seinen Entdeckungen zu zu sehen. Vorsichtig pirscht er sich zum Beispiel an den Einkaufskorb heran und beschnüffelt alles, was in seiner Reichweite ist.

 


Die Katzenminze

Katzen verfügen über einen hoch entwickelten Geruchssinn und Katzenminze stellt für ihr Näschen einen wahren Leckerbissen dar! Angezogen vom Duft dieser Pflanze, beginnt die Katze, genüsslich Blätter und Stängel zu lecken, zerkaut sie schließlich oder wälzt sich wohlig in dem kleinen Busch. Manche Tiere werden durch den Kontakt mit dieser Pflanze dagegen völlig apathisch, so als hätten sie Drogen genommen, oder fallen regelrecht in Trance, was man an ihrem starren Blick erkennt. Wieder andere rennen wie wild in alle Richtungen, als seien sie einer Maus auf den Fersen....

Wie nun die Reaktion von Katzen auf diese Pflanzen zu erklären ist, weiß man bis heute nicht genau. Aber man hat zum Beispiel herausgefunden, dass die in der Katzenminze enthaltenen Duftstoffe chemisch einer Substanz gleichen, die nicht sterilisierte Kätzinnen über den Urin ausscheiden. Daher würden Kater auf Katzenminze stärker ansprechen, als Kätzinnen oder kastrierte Männchen. Zudem übe der Geruch dieser Pflanze eine geradezu erotische Anziehungskraft auf sie aus.

Twix hält sich da meistens bedeckt, obwohl er manchmal sein Minzekissen fast "totkuschelt". Hängt wohl von seiner Tagesverfassung ab.