Thailand Rundreise - mit dem Rucksack durch Südthailand! 
Reiseberichte, Reiseziele, Reisefotos, Urlaub, Ferien
Endlich waren wir nach der Horrorfahrt auf Koh Tao. Das heißt, zuerst war aussteigen angesagt. Und schon wieder konnte man nur mit dem Kopf schütteln. Wir mussten einmal komplett um unser Boot und dann auf ein anderes und zu guter letzt über eine Planke an Land. Mit dem Rucksack eine ganz schön wackelige Angelegenheit.
Nun gut, auf zur Unterkunftssuche. Wie immer standen am Pier eine Unmenge von Schleppern. Wir sind einfach mal nach links drauf los gegangen. Es war aber so heiß, dass wir uns erst mal ein Wasser gegönnt haben und unsere Rucksäcke dort abgestellt hatten. Zu Fuß, ohne Rucksack ging die Suche weiter. Leider war es nicht ganz so einfach, wie sonst. Entweder ausgebucht oder ziemlich teuer (1.200 Baht mit aircon). Nach wirklich langem Suchen haben wir uns dann für einen Bungalow (1.000 Baht mit aircon) entschieden. Nicht alle Bungalowanlagen haben 24 Stunden Strom!

Felsenformation vor Koh Tao.

Traumstrand von Koh Tao.

Sonnenuntergang - zum Träumen.

Ebbe und Flut waren auf Koh Tao sehr extrem. Schwimmen konnte man getrost vergessen, da ein Riffgürtel die Bucht einrahmte. Aber es war schon schön in einer der vielen Strandbars faul rumzuliegen und aufs Meer zu schauen. Der Strand war sauber, bis auf ein wenig Treibgut. Die Strandbars waren auf alle Fälle empfehlenswert. Günstig, gemütlich, freundlich und lecker. Im Hauptort gibt es das Café de Sol, leckere - sehr leckere Baguettes, aber nicht ganz günstig.
Abends haben wir immer in einem der Strandrestaurants gegessen und dort auch zwei Jungs aus Frankfurt kennen gelernt. Mit den Beiden haben wir noch einen schönen Abend in der AC Resort Disco verlebt.

Jamson Bay von vorne.

Jamson Bay vom Weg dorthin aus.

Die Hauptzeit haben wir mit Seele baumeln lassen verbracht. An einem Tag sind wir durch den Hauptort durch und nach ca. 20 Minuten über einen kleinen Berg, durch Palmengärten und Bungalowanlagen zum Jamson Bay gelaufen. Sehr schweißtreibend, im wahrsten Sinne des Wortes. Belohnt wurden wir durch den wunderschönen Anblick der Bucht. Die Bucht ist privat, es kann aber jeder dort hin. Auf Schildern wird darauf hingewiesen, dass man doch die Getränke usw. dort kaufen sollte, ist verständlich.
Dort kann man super schnorcheln, ich habe sogar mein Lieblingstier gesehen, einen Rochen!
Dann kam die Vollmondnacht, wir haben erst schön gegessen und sind dann ins In-Touch, auch eine Stranddisco mit der Möglichkeit direkt am Wasser zu liegen. Die mit Blaulicht angestrahlten Würfel in den Bäumen und die Kerzen auf den Felsen machten eine unglaubliche Atmosphäre. Durch die Chill-Out Musik wurde das ganze noch mal richtig gepusht. Aber es geht nun mal jeder Abend zu ende und den nächsten wollten wir woanders verbringen, nämlich auf:

KOH PHA NGAN - 12. Tag